Lesung, Vortrag und Gespräch mit Pfarrer Thomas Frings

In seinem Buch unter dem Titel „Aus, Amen, Ende? So kann ich nicht mehr Pfarrer sein“ benennt Referent Pfarrer Thomas Frings Missstände und gibt Einblick in sein Seelenleben als Pfarrer. Neben seiner Kritik, zeigt er aber auch neue Wege auf, liefert Erklärungen und Lösungsansätze. Thomas Frings vermittelt lebendig und mit Freude am Glauben, dass Gemeinde Zukunft haben kann – trotz allem.

Als Thomas Frings im Februar 2016 sein Amt als Pfarrer niederlegt, ins Kloster geht und diesen Schritt öffentlich erklärt, ist das Echo gewaltig. Nicht nur in den Medien, auch unter Amtsbrüdern und Gläubigen. Tausende Follower auf Facebook liken seinen Schritt. Sie spüren: Dort ist jemand, der nicht aus Trotz oder Angst, sondern aus tiefer Liebe zur Kirche eine solch schwere Entscheidung getroffen hat.
Für Thomas Frings ist klar: Kirche muss wieder mehr Kirche sein, wenn sie überleben will. Und: »Ich habe kein Problem. Ich bin voller Energie und liebe meine Kirche. Ich will nichts anderes sein als Priester. Aber so kann es nicht weitergehen. … Was ich aber nicht verloren habe, ist der Glaube daran, dass es ein christliches Programm für unsere Gesellschaft gibt, für das es sich zu leben lohnt.« (Thomas Frings)

Thomas Frings wurde 1987 zum Priester geweiht. Von 2009 an war er Pfarrer der Heilig-Kreuz-Gemeinde in Münster, seit 2010 Mitglied und seit 2014 Moderator des diözesanen Priesterrats. Durch seine Amtsniederlegung nach Ostern 2016 wurde er national bekannt. Thomas Frings ist Großneffe des Kölner Erzbischofs Kardinal Joseph Frings.

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Berg.

Eintritt frei – gerne Spenden für H&Ä u. die sozialen H&Ä-„Quartalsprojekte“;
Voranmeldung erwünscht; im Café, unter 02202-2609296 oder cafe@himmel-un-aeaed.de