SAMSTAG, 8. Sept. – 19:00 Uhr

H&Ä-Konzertabend mit „Saitomortale“, dem Sieger-Ensemble des SWR1 Weihnachts-Songcontest 2017

VVK 12,- (Rabatt ab 10 Karten =10,-) / AK 15,- (sofern noch Karten verfügbar).
Ort: Pfarrsaal Herz Jesu (bitte Eingang von hinten nutzen),
Konzertbeginn ca. 19:30 Uhr

Deutscher Chanson – mal rockig – mal poppig – mal klassisch, aus eigener Feder mit genreübergreifender Besetzung aus Jazzrock & Klassik, handwerklich auf hohem Niveau, mit leisen und lauten Tönen und mit viel Liebe zu den Songs arrangiert, damit auch keiner zu kurz kommt. Weil alles zählt …
Mit den unser aller Alltag beschreibenden und doch nicht alltäglichen Texten nimmt Saitomortale das Publikum mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt zwischen Liebe und Frust, verschimmelten Gurkengläsern und der Farbe Beige sowie einem Abstecher auf den Friedhof – was soll’s!

SAITOMORTALE spielt nur Lieder aus eigener Produktion: Texte, Kompositionen und Arrangements kommen aus dem Ensemble. Die dabei verwendeten Musikstile untermalen und vertonen die Inhalte: ob Blues oder Tango, ob französische Musette oder Jazz-Ballade, ob klassisch anmutendes Klavier-Cello-Duett oder impressionistisches Gitarren-Intro – musikalisch lassen sich die sechs Musiker/-innen von SAITOMORTALE nicht festlegen. Musiziert wird auf akustischen Instrumenten – leicht verstärkt.

Das Ensemble: Klaus Steiner (Piano/Songschreiber), Imke Frobeen (Cello/Texterin), Rieke Perez u. Jürgen Domscheid (Gesang), Klaus Gresista (Gitarre), Hartmut Rölleke (Bass).

2017 gewinnt SAITOMORTALE den SWR1 Weihnachts-Songcontest mit ihrem Song „Keine Panik“. Im Rahmen des Weihnachtskonzertes mit Weltstar Chris de Burgh wurde die Veranstaltung Live ins Netz gestreamt. Die Entscheidung über den Sieg lag in der Hand der Radio-Hörer. Mit 46 Prozent gewann  SAITOMORTALE die Siegertrophäe.

Weitere Infos: www.saitomortale.de

Das sagt die Presse über SAITOMORTALE:
Kölner Stadtanzeiger 29. Juni 2015: „Gekonnt und mit viel Charme musiziert … Verblüffend variantenreich waren die Arrangements, etwa das „Du bist so, wie du bist“, dessen vom Cello dominierter Tangorhythmus mit rasanter Wendung in den gitarrenbeseelten Flamenco mündete – wunderschön. Die mit zartem Timbre ausgestattete Stimme von Rieke Perez tat das ihre, … Die Texte sind facettenreich, oft voller lyrischer Wucht“.

Rhein-Zeitung 18.02.2013: „Musikgenuss – Saitomortale spielte kreativ … Saitomortale servierte ein fantasievolles Menü aus Chansons diverser Couleur … Die künstlerische Qualität stand dabei außer Frage, denn die Musiker spielen ihre Instrumente nicht nur mit traumwandlerischer Sicherheit, sie sind auch stilistisch flexibel. … Die feinsinnigen, sprachlich ausgefeilten und mitunter brüllend komischen Texte … verbanden sich hervorragend mit musikalischen Genres aller Art, von Rock bis Tango und von Blues bis Jazz“.

Rhein-Sieg-Anzeiger 25.02.2012: „Vor lange im Voraus ausverkauftem Saal präsentierte SAITOMORTALE ein abwechslungsreiches Programm: Von tragisch-komischen Erinnerungen an frühere WG-Zeiten über Gedanken zum Alter bis natürlich auch hin zu den verschiedenen Ansichten der Liebe … Die Zuhörer lauschten gebannt und sparten nicht mit Beifall. Passend zum Ort des Geschehens (ehemaliges Bahnhofsgebäude) hatte SAITOMORTALE natürlich auch einen Chanson über die Deutsche Bahn mitgebracht … Die begeisterten Zuhörer ließen SAITOMORTALE erst nach mehreren Zugaben von der Bühne und dankten mit Standing Ovations“.