Beiträge


Sonntag, 04.03.2018, 17:30 Uhr

3. H&Ä-Geburtstags-Mitsingkonzert – „En unsrem Veedel – Lück wie ich un du“
mit der „MKG- Band“
Mit von der Partie sind heute
u.a. die Bläck Fööss, BAP, Gerd Köster und Willi Ostermann, die Beatles, die Rolling Stones und Creedens Clearwater Revival.

Kinder wie die Zeit vergeht – wir freuen uns über nun schon 3 wunderbare H&Ä-Jahre und laden ein zu dem mittlerweile bereits traditionellen Geburtstagskonzert mit der MKG-Band.

Eintritt frei – wir freuen uns über großzügige Spenden.
Vorherige Reservierung empfohlen – entweder im Café, telefonisch oder per Mail: 02202-2609296 / cafe@himmel-un-aeaed.de

Beginn 17:30 – im kath. Pfarrsaal Herz Jesu (Einlass ab 17:00 Uhr)
Schildgen, Altenberger-Dom-Str. 140 (Eingang hinter der Kirche)

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Berg.
Inos auch unter: himmel-un-aeaed.de

Christliches Gemeindeleben und soziales Engagement in Südindien – Vorstellung beispielhafter Projekte aus dem Bistum Bhadravati
Referent Sebastian Parachalil (ursprünglich aus Karnataka / Südindien, lebt seit vielen Jahren mit seiner Familie in Köln).

Sonntag, 04. Februar 2018 um 12:30 Uhr

In Indien leben rund 1,3 Milliarden Menschen, von denen 80 % Hindus, 14 % Muslime und lediglich 3 % Christen sind. Auch wenn die Christen in Indien demografisch gesehen eine Minderheit darstellen, ist ihr Engagement in den dortigen Bistümern beachtlich: Vor allem im Sozial- und Bildungswesen setzt sich die katholische Kirche in besonderer Weise für die Armen und Schutzlosen ein, was sich an einer Vielzahl von Projekten gerade in diesem Bereich ablesen lässt. Beispielhaft für ein solches Engagement steht das neu gegründete Bistum im Norden des Bundesstaates Karnataka mit Namen Bhadravati. Gemäß der jesuanischen Weisung „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ ist auch das Bistum Bhadravati im Sinne Jesu tätig geworden.
Pater Abraham – ein persönlicher Freund des Referenten – koordiniert das soziale Engagement des Bistums und wirkt als Pfarrer in einer der 25 Bistums-Pfarreien.

Wir beginnen mit einem leckeren indischen Mittagessen (Kostenbeitrag 3,-).
Anschließend gibt uns Sebastian Parachalil einen Einblick in diese für uns fremde Welt und berichtet über Leben, Herausforderungen und Engagement der dortigen christlichen Minderheit – eine Liveschaltung aus unserer Veranstaltung nach Bhadravati für ein Gespräch mit Pater Abraham ist geplant.
Im 1. Quartal 2018 unterstützt das Himmel un Ääd Begegnungscafé aus Trinkgeldern und Spenden die dortige Sozialarbeit von Pater Abraham und seinem Team.

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Berg.

Eintritt frei, Spenden für die Arbeit von Pater Abraham gern gesehen.
Gerne Voranmeldung: im H&Ä-Café, unter 02202-2609296 oder cafe@himmel-un-aeaed.de

Beginn 12:30 / Ort: Pfarrsaal der kath. Kirchengemeinde Herz Jesu Schildgen, Altenberger-Dom-Str. 140

Hinweis auf die Folgeveranstaltung aus unserer „indischen Reihe“ am 16. März, 19:30 im H&Ä-Café:
Jenseits von „Shining India“ – Neue Perspektiven für indische Kleinbauern
Ein Vortrag von Elvira Greiner, 1. Vorsitzende der ANDHERI HILFE e.V.

Der syrische Pianist Aeham Ahmad spielt aus seinem Programm im Pfarrsaal Herz Jesu Schildgen

In Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Rhein-Berg.

Ein Konzert des syrisch-palästinensischen Pianisten und Sängers Aeham Ahmad. Er spielt arabische, aber auch europäische Musik und singt Lieder in arabischer Sprache.

Der Eintritt ist frei.
Es wird um großzügige Spenden gebeten.

07. Juli 2017 um 19:30 im kath. Pfarrsaal Herz Jesu (Einlass ab 19:00 Uhr)
Schildgen, Altenberger-Dom-Str. 140 (Eingang hinter der Kirche)

Internationale Bekanntheit erlangte Aeham Ahmad durch seine öffentlichen Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ während des Bürgerkriegs in Syrien.

Flucht und Vertreibung hat Aeham Ahmad am eigenen Leib erfahren müssen. Er gehört der palästinensischen Minderheit in Syrien an und lebte mit seiner Familie bis 2015 im Flüchtlingscamp Jarmuk (Damaskus), wohin bereits sein Großvater 1948 aus Palästina floh, als der Staat Israel gegründet wurde. Mittlerweile hat sich das ehemalige Flüchtlingslager zu einem offenen Stadtteil von Damaskus entwickelt, doch herrschen dort seit Jahren katastrophale Zustände.

Immer wieder geriet die Siedlung zwischen die Fronten verschiedener Seiten und ist inzwischen in weiten Teilen zerstört. Ahmad spielte unter Lebensgefahr mit seinem Klavier auf einem Rollwagen in den Straßen Jarmuks, um durch das gemeinsame Musizieren den Menschen in seiner Heimat ein wenig Hoffnung und Freude zu schenken. Im Frühjahr 2015 verbrannten die Islamisten aufgrund des dort verhängten Musikverbotes vor seinen Augen sein Instrument und er musste fliehen.
Bereits im Dezember 2015 wurde ihm der erste Internationale Beethovenpreis für Menschenrechte in der Bundeskunsthalle Bonn verliehen. „Aeham Ahmads Geschichte zeigt, dass Beethovens Freiheitswille und sein Glaube an die Kraft der Musik bis in unsere Gegenwart nichts von ihrer Bedeutung verloren haben“, sagte Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan bei der Preisverleihung.

Inzwischen lebt Aeham Ahmad mit seiner Familie in Deutschland.
Mehr über Aeham Ahmad unter www.aeham-ahmad.com/de

Wir freuen uns auf diesen Abend.

160903-Plakat-3-Lisa-Shklyaver-uKonzert-Abend
Welt der Kontraste – Musik der Jahrhundertwende aus Frankreich
Ein moderiertes Konzert mit Musik aus Frankreich – erzählt und gespielt von Klarinette, Geige und Klavier.
VVK 15,-
(bis 18 Jahre 7,50) / AK 17,-
kath. Pfarrsaal Herz Jesu, Altenberger-Dom-Str. 140 (Schildgen), Eingang hinter der Kirche
Details siehe www.himmel-aeaed.de