März 2014 – 20 Jahre Artothek im Kunstmuseum Villa Zanders

Die Artothek ist dem Galerie+Schloss e.V. eingegliedert und feierte in diesem Jahr ihr zwanzigjähriges Bestehen mit einer großen Ausstellung in der Städtischen Galerie Villa Zanders.
Als sich 1993 kurz nach der Eröffnung der Städtischen Galerie Villa Zanders drei Herren daran machten, eine Artothek innerhalb des Museums einzurichten, wurde das Vorhaben von vielen belächelt. Nach 20 Jahren erfolgreicher Arbeit des Teams um Klaus Altmann und einem auf etwa 1.500 Blatt angewachsenen Bestand ist die Bergisch Gladbacher Artothek eine der größten und qualitativ herausragenden Kunstausleihen in ganz Deutschland.
Anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums gab eine umfassende Präsentation mit Arbeiten von Karl Blossfeld über Imi Knoebel bis Nan Goldin einen Eindruck von der Vielfalt und dem hohen Niveau der Artothek-Sammlung.

Die Ausstellung zeigte eine Auswahl von etwa 100 Werken aus dem reichen Artothekbestand mit Originalgrafik, Fotografie, Aquarell, Zeichnung und Skulptur aus den letzten 70 Jahren.
Die Arbeiten von ca. 90 Künstlerinnen und Künstler mit größtenteils internationalem Renommee demonstrierten die eindrucksvolle Bandbreite, die den Kunden zur Ausleihe zur Verfügung standen.

Januar 2014 ReimBerg-Slam

Am 18. Januar 2014 fand unter Leitung von Alexander Bach der erste ReimBerg Slam dieses Jahres im Q1 Jugendzentrum statt.
Der ReimBerg Salm ist ein Poetry Slam (deutsch: Dichterwettstreit), ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem 5 bis 10 Slammer einen selbst verfassten Text – ohne Hilfsmittel und innerhalb von etwa fünf Minuten – dem Publikum präsentieren.
Das Konzept Poetry Slam kombiniert das gedruckte/geschriebene Wort mit der Live-Performance und stellt eine direkte Verbindung zwischen Autor und Publikum her. Beim Poetry Slam ist der Zuschauer aktiver Bestandteil, da er alle aufgetretenen Slammer bewertet und somit den Sieger des Abends auswählt.
Das Publikum wählte aus den fünf Teilnehmern eine junge Autorin und einen jungen Autor in die Finalrunde – gewonnen hat Johannes Floehr.
Der Verein Wort und Kunst e.V. vertreten durch Herrn Roland Mittag, reichte den Staffelstab des Stadtverbandes Kultur an Conny Uphoff vom Q 1 weiter.


November 2013 Staffelübergabe an Wort und Kunst e.V.

anlässlich des Jugend-Literatur-Wettbewerbs NRW 2013 im Bensberger Rathaus

Als Krönung des Jugend-Literatur-Wettbewerbs NRW 2013 konnte die Präsentation der Preisträger im Bensberger Rathaus gelten. Die Jugendlichen waren aus ganz NRW angereist, um ihre Preise und Urkunden in Empfang zu nehmen.
Die Projektgruppe/Jury, bestehend aus Günter Helmig, Monika Lenz-Reichwein, Dr. Marina Linares, Frank Mäuler und Roland Mittag (Koordination), hatte vorher die zahlreichen Beiträge gesichtet und beurteilt. Dabei war auffällig, dass viele Texte -und nicht nur die der Preisträger – ein für Jugendliche erstaunliches Niveau hatten. Die ersten Preisträger durften ihre Texte lesen und im Gespräch mit dem Moderator Karl Feldkamp über ihre Schreiberfahrungen berichten.
Magdalene Christ vom Kulturhaus Zanders überreichte den Staffelstab an Günter Helmig, den Vorsitzenden des Wort & Kunst e.V.

Foto: Heinricht Mehring

September 2013 Stiftung Zanders – Papiergeschichtliche Sammlung
im Kulturhaus Zanders

Der Vorsitzende des AdK, Hans Tiefenstätter, überreicht Magdalene Christ, Geschäftsführerin der Stiftung Zanders, den Staffelstab für die Ausstellung „Grafik auf Zanders Bütten – Meisterwerke auf handgeschöpftem Papier“, die aus Anlaß des 35-jährigen Bestehens der Stiftung im Kulturhaus Zanders gezeigt wurde.

Juli 2013 Arbeitskreis der Künstler

Im Juli 2013 ging der Staffelstab wieder auf Wanderschaft. Diesmal landete er beim AdK anlässlich der Ausstellung „Drinnen und Draußen“

„Drinnen und Draußen“

AdK stellt aus in 100jähriger „Villa Risch“ – CBT – Wohnhaus Margaretenhöhe

„Drinnen -Draußen“ so der Titel der Ausstellung, die im Park und den Räumen des historischen Wohnhauses Margaretenhöhe, (heute CBT – Alten- und Pflegeheim), präsentiert wurde. Bis 30. August 2013 entdeckte man hier Kunstvolles wie Skulpturen, Objekte und Installationen. die sich in die schöne Gartenlandschaft filigran einfügen. Im Inneren der „Villa Risch“ gaben vielfältige Bild-Motive, in unterschiedlichen Techniken erstellt, den unterschiedlichen Ebenen wie Empfang, Café und Fluren einen abwechslungsreichen und farbenfrohen Charakter. Im Vorfeld der Ausstellung setzten sich die Künstlerinnen und Künstler mit der Biographie der „Villa Risch“ auseinander, suchten eine Verbindung ihrer Arbeiten zum Jubiläums-Haus aufzubauen.

22 Mitglieder des AdK (Arbeitskreis der Künstler) hatten mit ihren Werken Haus und Gartenbereich gestaltet. „Eine Ausstellung, direkt im und am Haus, freute sich eine Bewohnerin, da hat man keinen weiten Weg um zur Kunst zu kommen.“ Rund 170 Bewohnerinnen und Bewohner leben in der CBT Wohnanlag auf der Margaretenhöhe in einem stimmungsvollen, schönen Umfeld und erfahren liebevolle Betreuung.

Der Staffelstab wanderte vom Schulmuseum aus den Händen von Dr. Peter Joerißen in die Hand von Dr. Karlheinz Bareiß dem Vorsitzenden des Fördervereins der VHS Bergisch Gladbach.
Der 66. Geburtstag der VHS und deren herausragende Rolle für die Vermittlung von Kultur im weitesten waren für die Vergabe ausschlaggebend.
Die VHS Bergisch Gladbach: Ein Ort kultureller Bildung
Die ursprünglich engere Bedeutung des Kulturbegriffs bezog sich auf Praktiken und Techniken des Landbaus. Der heutige Kulturbegriff ist von der Kultivierung des Landes zur Kultivierung einer Gesellschaft geworden. Dazu gehören Techniken, geistige Güter, Kunstprodukte und Einrichtungen. Kultur umfasst die im Zuge der Sozialisation erworbenen Voraussetzungen sozialen Handelns, d.h. die typischen Arbeits- und Lebensformen, Denk- und Handlungsweisen, Wertvorstellungen und geistigen Lebensäußerungen einer Gemeinschaft. Damit ist die VHS als eine DER Bildungseinrichtungen in Bergisch Gladbach maßgeblich an der kulturellen Bildung der Stadt beteiligt. Dies zeigt sich auch im Programm. Wechselnde Ausstellungen, Kunstprojekte, Vermittlung von Kulturtechniken, Buchveröffentlichungen, Konzerte oder kreative Lernmethoden.
25 Jahre Förderverein der VHS Bergisch Gladbach – Mitglied im Stadtverband Kultur
Damit dies finanzierbar bleibt, wurde am 30. Juli 1987 der Förderverein Freunde und Förderer der Volkshochschule Bergisch Gladbach e.V. gegründet. Unter dem 1.Vorsitzenden Gerhard Geurts, der dieses Amt von 1999 bis 2011 bekleidete, professionalisierte sich die Arbeit des Fördervereins. Werbung, Marketing, herausragende innovative Projekte und persönliches Engagement führten zu rasant steigenden Mitgliederzahlen. Heute hat der Verein 175.

Am 28. August 2012 wurde der Staffelstab an das Schulmuseum Bergisch Gladbach – Sammlung Cüppers übergeben. Aufmerksam machen wollte der Stadtverband auf die Sonderausstellung

„Wie wir in Reih‘ und Glied marschieren lernten.“– Schule im Nationalsozialismus

Grundlage dieser Sonderausstellung bieten die im Archiv des Museums vorhandenen umfangreichen Dokumente und Schulbücher der NS- Zeit, die in der Dauerausstellung nur punktuell gezeigt werden. Sie wurden durch wichtige Leihgaben von Bürgerinnen und Bürgern sowie Sammlern aus Bergisch Gladbach ergänzt, die diese nach einem Presseaufruf für die Ausstellung zur Verfügung stellten. Einige von ihnen haben darüber als Zeitzeugen an dem Projekt mitgewirkt und sich zu einem Interview bereitgefunden. Vor allem der Mitschnitt dieses Interviews lässt den Schulalltag in der NS-Zeit lebendig werden.

Dass wir nicht nur junge Menschen erkennen wie ,wo und wodurch nationalistische Strömungen entstehen, wie subtil sie sein können, dazu leistet diese Sonderausstellung hier im Schulmuseum einen wichtigen Beitrag.