Aus den sechs Bewerbern:

Kunstsommer im TBG – Romantik heute
Ein multimediales & interdisziplinäres Konzept zur Romantik in unserer Zeit – Atelierhaus 24

Tierische Wartezone – Inklusives Theaterprojekt
Kooperation von THEAS Theaterschule und Café Leichtsinn

Ausrichtung eines Jugend-Literatur-Wettbewerb in NRW  2013
Projekt des Vereins Wort & Kunst e.V.

Gespräche im Roten Salon
Gedankenaustausch zu Ausstellungen im Kunstmuseum Villa Zanders

Bergische Erzählkonzerte für Kinder
Kooperation städtischer Einrichtungen (Bücherei, Musikschule,.. mit Gruppen der freien Kunstszene)

Kammermusikalische Kostbarkeiten von Max Bruch
Verein zur Förderung von künstlerischen Veranstaltungen in Burgen und Schlösser e.V.

die mit ihren Projekten unser städtisches Kulturleben bereicherten, hatte die Jury des Stadtverbandes die schwierige Aufgabe, das Projekt zu prämieren, das aufgrund seines Konzepts, der künstlerischen Leistung sowie des persönlichen Engagements der Akteure in Bergisch Gladbach Zeichen setzen konnte.Jede Bewerbung hätte eine besondere Auszeichnung verdient, aber es ist nun einmal so nur eine/r kann gewinnen. Das heißt aber nicht- das nicht alle Bewerber/innen sich nachhaltig für die kulturelle Vielfalt in Bergisch Gladbach verdient gemacht haben
Übergabe_7176 Übergabe_7187

Letztendlich fiel die Entscheidung auf die Bergischen Erzählkonzerte für Kinder. Die Projektleitung für diese Veranstaltungsreihe teilten sich bis zu Beginn des Jahres Klaus Heider und Ulrich Steiner. Herr Heider ist im Februar plötzlich verstorben. Der Preis ist eine Anerkennung für sein Wirken in Bergisch Gladbach. Er hat u. a. mit den Erzählkonzerten Kindern Musik auf vielfältige Weise nahegebracht und er wird – so hoffen wir – in seinen Erzählkonzerten weiter leben. Der Preis ist deshalb auch Ansporn für Herrn Steiner, der die Bürde auf sich genommen hat, die gemeinsame Arbeit erst einmal alleine weiter zu führen. Mit Preisvergabe möchte der STV nachhaltig den Fortbestand der Erzählkonzerte für Kinder unterstützen.

Fotos: Heinrich Mehring
Text: Helga Pennartz