Thomas Manns „Zauberberg“

© Philipp Kester, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons
Thomas Manns „Zauberberg“
04 May
Until 04 May

Thomas Manns „Zauberberg“

place Thomas-Morus-Akademie Overather Straße 51-53, 51429 Bergisch Gladbach expand_more
Veranstalter arrow_forward_ios Thomas-Morus-Akademie

Zum 100. Geburtstag eines Klassikers

Thomas Mann publiziert den „Zauberberg“ 1924. Ursprünglich als Novelle geplant, wächst sich der Text zu einem zweibändigen Roman von knapp 1100 Seiten aus. Klassifiziert werden kann „Der Zauberberg“ – um nur einige Konzeptualisierungen zu nennen – als Zeitroman, als Gesellschaftsroman. Klassifiziert werden kann aber der „Zauberberg“ auch als enzyklopädischer Roman (der die Wissensordnungen der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts literarisch verhandelt), als Bildungsroman respektive dessen Parodie, als Roman über Liebe, Philosophie und Politik. Zugleich begründet der Zauberberg die Tradition des „Sanatoriumromans“.

Die Debatten im „Zauberberg“ kreisen darum, welche geschichtsphilosophische Mission Europa aufgegeben sei. Europa gerät in Thomas Manns literarischem Unternehmen von einem Schweizer Berg aus in den Blick, während sich am Horizont stets auch Asien – ja, die von Europa als Kolonialraum perspektivierte Welt abzeichnet. Und Europa gerät nicht nur in den Blick, sondern auch ins – (zunächst) intellektuelle – Kreuzfeuer. Am Ende des Romans wird schließlich scharf geschossen: Der Erste Weltkrieg bricht aus.

Für den Tübinger Rhetorikprofessor Walter Jens war „Der Zauberberg“ das „Buch der Bücher“. Auch Marcel Reich-Ranicki kannte „keine besseren“ deutschen Romane als Goethes Wahlverwandtschaften und Thomas Manns Zauberberg.

Wir laden Sie herzlich nach Bensberg ein, sich in der intensiven Auseinandersetzung mit dem Werk selbst ein Urteil zu bilden!

Text: TMA, Bild: © Philipp Kester, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Empfohlene Artikel

Skip to content