Filmabende im THEAS Theater

HAPPY BIRTHDAY NANO

Aufgrund der Covid-19-Pandemie musste das Junge Ensemble 2020 neue Wege gehen. Mit „HAPPY BIRTHDAY NANO“ zeigte das JE am THEAS Theater seinen ersten eigenen Theaterfilm zum Thema Müll, Nachhaltigkeit, Ressourcen. Hierum geht es: Nano feiert seinen 444. Geburtstag. Leider kann er sich weder an seine Vorfahren noch an seine Entstehung erinnern. Die junge Wissenschaftlerin Jolina hilft seinem Gedächtnis auf die Sprünge und begibt sich mit ihm auf die Spuren seiner Herkunft. Nano erfährt allmählich wie er in Nanoplastik zerfallen ist, dass er eigentlich mal eine Duschgel-Flasche war und dass er in dem Leben der fünfzehnjährigen Bente die Hauptrolle spielte. Er muss aber auch feststellen, dass sein Dasein der Umwelt erheblich schadet. Diese Erkenntnis lässt ihn zu einer außergewöhnlichen Maßnahme greifen.

FR 11.03. 20 Uhr

SA 12.03. 16 Uhr / 18 Uhr / 20 Uhr

SO 13.03. 18 Uhr

Eintritt: 5 Euro

NOSFERATU − EIN FILM WIE EIN VAMPIR

ARTE-Dokumentation und Werkstattgespräch mit Regisseur Eric Brinkmann und Schauspieler Gerd J. Pohl im THEAS Theater

Anlässlich des 100. „Geburtstages“ von „Nosferatu“ hat der Fernsehsender ARTE eine abendfüllende Dokumentation über die Entstehungsgeschichte des Films und seine weitreichenden Auswirkungen auf die moderne Kultur bis hinein in die heutige Zeit produziert, die teilweise auch in Bergisch Gladbach gedreht wurde: bei den Proben nämlich zum neuen Theaterstück “Nosferatu − ein Menuett der Schatten” von Gisbert Franken.

Der ARTE-Beitrag “Nosferatu − ein Film wie ein Vampir” wird nun im THEAS Theater öffentlich vorgestellt. Der Autor und Regisseur der aufwendigen Dokumentation, Eric Brinkmann, und der Darsteller des neuen Theaterstücks, Schau- und Puppenspieler Gerd J. Pohl, werden anwesend sein und im Rahmen eines Werkstattgesprächs über ihre Arbeiten sprechen und sich den Fragen der Zuschauer stellen. An diesem Abend werden außerdem vier „Nosferatu“-Originalgemälde ausgestellt, die Albin Grau, der Kostüm- und Kulissenbildner des Stummfilms, im Spätherbst 1921 nach Szenenbildern des gerade erst vollendeten Stummfilms geschaffen hat − ein filmhistorischer Schatz, wie man ihn nur selten zu sehen bekommt.

Der Eintritt ist frei, um großzügige Spenden zugunsten des THEAS Theaters und der Theaterschule e.V. und zur Deckung der Kosten wird gebeten.

SA 19.03. 20 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail: theater@theas.de

oder telefonisch unter 02202/92765015

Texte: Theas Theater

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.